skip to main content
Umwelt & Nachhaltigkeit Hafner-Muschler

Umwelt & Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sind schon seit Jahren ein wesentlicher Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Unsere hochwertigen Produkte sind daher ökologisch sinnvoll auf eine lange Lebensdauer und niedrige Energieverbräuche ausgelegt. Außerdem setzen wir mit unseren Kunden, wenn möglich, Systemlösungen zur Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung um.

Unser Ziel ist das Verhältnis von Nutzenergie zu Energieaufwand für unsere kältetechnischen Lösungen stetig zu verbessern. Unsere Prozessvisualisierung und das Energiemonitoring geben unseren Kunden dabei die Möglichkeit zur ständigen Betriebsoptimierung.

Unsere Groß-Wärmepumpen arbeiten mit natürlichen Wärmequellen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Primärenergiebedarfs. Ein weiterer wichtiger Prozess, den wir aktiv vorantreiben, ist die konsequente Substitution von chemischen gegen natürliche Kältemittel.

Natürliche Kältemittel haben vielerlei Vorteile

Natürliche Kältemittel sind in unbegrenzter Menge verfügbar, preiswert und können heute in nahezu jeder Kälteanwendung eingesetzt werden. Außerdem besitzen natürliche Kältemittel im Vergleich zu synthetischen Kältemitteln ein sehr geringes Treibhauspotenzial (GWP). Ein weiterer großer Pluspunkt beim Einsatz natürlicher Kältemittel ist die hohe Energieeffizienz. So profitieren Sie als Unternehmen doppelt – durch Kosteneinsparungen und Umweltschutz.

Natürliche Kältemittel

Kohlendioxid (CO2, R744)

Unter ökologischen und sicherheitstechnischen Gesichtspunkten ist CO2 ein perfektes Kältemittel für den Einsatz in Kältemaschinen. Es ist ungiftig, nicht brennbar und chemisch reaktionsträge und  besitzt kein Ozonabbaupotenzial (ODP = 0). Es weist beim Einsatz als Kältemittel in geschlossenen Kreisläufen ein vernachlässigbar geringes Treibhauspotenzial (GWP = 1) auf. CO2 weist zudem eine hohe volumetrische Kälteleistung auf.

Ammoniak (NH3, R717)


Ammoniak ist eines der bekanntesten natürlichen Kältemittel und wird bereits seit über 100 Jahren in Industriekälteanlagen verwendet. Das Kältemittel ist unter Atmosphärendruck farblos. Auffallend ist der stechende Geruch. Ammoniak hat kein Ozonabbaupotenzial (ODP = 0) und keinen direkten Treibhauseffekt (GWP = 0). Auch der Beitrag zum indirekten Treibhauseffekt im Vergleich zu anderen Kältemitteln ist aufgrund der hohen Energieeffizienz gering. Dieses natürliche Kältemittel ist schwer entzündlich und nur bedingt brennbar.

Kohlenwasserstoffe: Propan (C3H8, R290), Propylen (C3H6, R1270)

Kohlenwasserstoffe wie Propan und Propen (Propylen) sind unter Druck verflüssigte, farb- und fast geruchlose Gase, die kein Ozonabbaupotenzial (ODP = 0) und keinen nennenswerten direkten Treibhauseffekt (GWP = 3) aufweisen. Aufgrund der hervorragenden thermodynamischen Eigenschaften sind Kohlenwasserstoffe als Kältemittel besonders energiesparend. Kohlenwasserstoffe sind brennbar – durch die damit einhergehenden Sicherheitsvorrichtungen liegen die Kältemittelverluste nahezu bei Null.

Weitere Informationen / Downloads